1.Mannschaft | Siegeserien kennen keine Liga

In der zweiten Runde des Krombacher Kreispokals traf der SV Großbartloff auf den Kreisligsten SV 1911 Dingelstädt.  Der somit zwei Ligen höher spielende Gegner war natürlich haushoher Favorit dieser Pokalbegegnung , trotzdem freuten sich die Bartloffer Spieler schon seit Wochen auf dieses Duell, in dem man beweisen wollte, das man auch gegen höherklassige Vereine durchaus mithalten konnte. So machte man sich insgeheim Hoffnungen auf die Pokalsensation und diese wollte man mit puren Willen erreichen. Zusätzlicher Ansporn für die Bartloffer war das Wiedertreffen auf den ehemaligen Mitspieler Gregor Drößler der unseren Verein im Sommer Richtung Dingelstädt aufgrund der sportlichen Perspektive verließ.

 

 

So konnte man sich auf einen heißen Pokalfight freuen, der jedoch in der Anfangsphase nur in eine Richtung ging. Der SVG startete nicht gut in die Partie, fand keine Zuordnung und kam auch selten in die Zweikämpfe. Folglich rannte man Ball und Gegner hinterher. So erspielte sich der Gast schon früh in der Partie einzelne Chancen. Nach gut 15 gespielten Minuten arbeitete sich unser SVG aber in das Spiel hinein, man nahm endlich das Spiel an und konnte nun auch einige entlastende Konter fahren. Einer führte auch fast zum Erfolg, wenn Andre Herz im Strafraum nicht regelwidrig gestoppt worden wäre. Den fälligen Strafstoß verwandelte der sonst Souveräne Florian Kwijas leider nicht. Das war eine der wenigen Gelegenheiten die man nutzen muss, um so ein Spiel „David gegen Goliath“ zu gewinnen. Trotzdem brach es unserer Elf nicht das Genick, denn solange hinten die Null stand, war alles drin. Auch wenn man noch einen gefährlichen Angriff der Gäste überstehen musste, konnte man der ersten Hälfte zufrieden sein.

 

 

 

Nach dem Pausenpfiff setzte sich das Spiel aus der ersten Hälfte fort. Hinten kompakt stehende Bartloffer und die spielgeschehen dominierenden Dingelstädter  konzentrierten das Spiel im Mittelfeld, wobei sich auf glitschigen Untergrund keiner Torchancen erarbeiten konnte. In der 52. Minute passte der SVG dann einmal nicht auf, brachte keinen Druck auf den linken Mittelfeldspieler, der in Ruhe eine Flanke in den Sechzehner schlagen konnte. Dort starteten gleich zwei Dingelstädter schneller als unser Abwehr ein und erzielten das 0:1. Nach dem Treffer kam der SVG nicht hinten raus, der Gast von der Unstrut spielte nun hinten rum. Durch einzelne pressende Spieler konnte man aber den Ball nicht gewinnen. Bei Dingelstädt hatte man den Eindruck, dass die Führung jetzt lässig runter gespielt werden sollte. Doch da hatte man die Rechnung ohne das aufziehende Gewitter gemacht. Deswegen unterbrach der Unparteiische in der 65. Spielminute das Spiel. Nach wenigen Minuten Pause ging es jedoch weiter und sofort machte Robin Ibold wenn auch etwas glücklich den Ausgleich. Nur eine Minute später erhöhte Dominik Buchardt nach Zuspiel von Andre Herz das 2:1. Damit hatten die Dingelstädter nicht gerechnet, bei den Bartloffer setzte die plötzliche Führung jedoch weitere Kräfte frei. Nun schob man im gesamten Block nach vorne und lief die Verteidiger schon früh in der Dingelstädter Hälfte an.  Man wollte jetzt hinten nichts mehr anbrennen lassen. Nach einer weiteren Gewitterunterbrechung wiederholte sich das Geschehen. Wieder erzielte Robin Ibold fast mit der Wiederaufnahme des Spiels in der 71.Minute das 3:1. Nun galt es noch gut 20 Minuten zu überstehen um die Sensation Wirklichkeit werden zu lassen. Jedoch fing man in der 81. Minute den 3:2 Anschlusstreffer, der jedoch nach Foulspiel an unseren Abwehrchef und Kapitän Florian Stöber nicht zählen hätte dürfen. Dingelstädt wollte nun unbedingt den Ausgleich, um das Pokalaus zu vermeiden, Bartloff stemmte sich aber mit aller Macht dagegen. Unser abermals starke Keeper Danny König hielt noch einen strak geschossenen Freistoß. Und in letzter Sekunde überstand man noch einen gefährlichen Angriff der Dingelstädter. Dann war es geschafft, Großbartloff bezwang Dingelstädt und steht somit in der 3. Runde des Kreispokals.

 

 

 

Somit baut unser Team seine Siegesserie nun auf 4 Pflichtspielsiege in Folge aus. So langsam wird es eine richtige „Serie“. Zudem konnte man beweisen, dass man mit der richtigen Einstellung auch vor einem Kreisligisten keine Angst haben muss. Auch wenn das Weiterkommen im Pokal eher unerheblich ist, da der Wiederaufstieg in die 1.Kreisklass oberste Priorität genießt, war es ein toller und durchaus auch verdienter Sieg. Ein Sieg des absoluten Willens, der danach auch gebührlich Begossen wurde.

 




Tore:

 

 

 

 

Wechsel:

0:1 Mathias Kaufmann (52.Minute)

1:1 Robin Ibold (66.Minute)

2:1 Dominik Buchardt (67.Minute)

3:1 Robin Ibold (71.Minute)

3:2 Tim Stöber (81.Minute)

Mathias Prell für Nino-Bastian Janßen (46.Minute)

Matthias Mielke für Fabian Janßen (89.Minute)