Erste Niederlage der Saison

Gegen den starken Gegner aus Thalwenden muss der SVG im Heimspiel seine erste Niederlage der Saison verbuchen. Aufgrund vieler Verletzungen, unter anderem nach dem harten Pokalfight gegen Geisleden und einer unerwarteten Grippewelle, musste unser Team auf die „ Alte Herren“ Spieler Andy Stöber, Andreas Reinhardt, Riccardo Frankenstein und Christian Töpfer zurückgreifen. Trotzdem wollte man den Dreier unbedingt in Bartloff behalten um den Anschluss zur Tabellenspitze zu halten.

 

 

Dabei konnte unser Team zunächst die Ausfälle gut kompensieren und die Aushilfen integrierten sich gut in das Team. Dennoch konnte man, aufgrund eines defensiv sehr disziplinierten Gegners, kaum Torgefahr entwickeln. Defensiv waren zwar kleine Unaufmerksamkeiten, aber man konnte sich auf unseren starken Keeper Danny König verlassen. Das Spiel spielte sich zumeist im Mittelfeld ab, wobei der Gegner eine durchaus harte Gangart hatte und mit Kampf und Einsatz in die Zweikämpfe ging. Man merkte das Thalwenden hier durchaus etwas Zählbares mitnehmen wollte.

 

 

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Intensität im Spiel durchaus hoch. Doch in der 50. Minute änderte sich das Spiel. Der Gast erzielte per Freistoß an der Strafraumkante die 0:1 Führung. Eine neue Situation in der Liga, die unser Team so bisher nicht hatte. Nun musste man gegen einen starken Gegner einen Rückstand hinterher rennen. Die Elf um Kapitän Dominik Buchardt versuchte nun so schnell wie möglich den Ausgleich zu erzielen, konnte hierbei auch zahlreiche gefährliche Chancen kreieren, scheiterte aber immer knapp. Auch ein klarer Elfmeter wurde unserer Mannschaft verwehrt. So löste man mit Ablaufen der Spielzeit immer mehr hinten auf um den Ausgleich zu erzielen. In der 80. Minute fing man dann resultierend aus einem Konter der Thalwendener das 0:2. Zwar konnte Andre Herz im direkten Gegenzug den Anschlusstreffer markieren, aber die Zeit reichte nicht mehr aus, um zählbares zu Retten. Am Ende fehlte das Quäntchen Glück, das einer von den zahlreichen Abschlüssen den Weg ins Tor fand.

 

 

Mit dem Spiel ist nun die lange Siegesserie gerissen und auch in der Tabelle hat man nun das Nachsehen. Jetzt ist man in jedem Spiel im Zugzwang um das Ziel Aufstieg nicht aus dem Auge zu verlieren. Da man sowieso ein Spiel weniger als die Konkurrenz hat, muss man jetzt zusehen dass man nicht den Anschluss zur Tabellenspitze verliert und in Zukunft wieder mannschaftlich Geschlossener auftreten. Nur als Team kann man seine Ziele erreichen, auch wenn es jetzt einen Dämpfer gab.