Nur Remis gegen Hundeshagen

Nach dem Formtief mit zwei Niederlagen (Kirchohmfeld und Bernterode), brauchte man gegen Hundeshagen eine deutliche Leistungssteigerung, um zählbares mit nach Hause zu nehmen. Trotz der  sich zwar verbesserten, aber immer noch angespannten Personalsituation wollte man unbedingt die Kehrtwende schaffen und endlich wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren.

 

Wie gewöhnt von unserem Team begann das Spiel etwas unsortiert und man brauchte einige Minuten um sich an Gegner und Platz zu gewöhnen. Aber trotzdem konnte man von Anfang an die Marschrichtung für die Bartloffer Jung erkennen. Immer nach vorne, das Spiel aus der eigenen Hälfte fern halten. Dies gelang oft auch, aber nach Ballgewinn sollte das Mittelfeld meist mit einem langen Ball überspielt werden. Aufgrund unseren, an diesem Tag, „kleinen“ Stürmern, machte dies jedoch wenig Sinn, und der Ball kam postwendend zurück. Wenn man den Ball mal bis an den Sechzehner bekam, scheiterte man mit überhasteten Schüssen und wollte mit dem Kopf durch die Wand. Von den Gästen war jedoch außer der Defensive wenig zu sehen. Nach Hundeshagener Aussage, kein Wunder, da man alle starken Spieler, auch Stürmer, gegen uns in der Verteidigung einsetzte.

 

Nach dem Seitenwechsel, wollte der SVG nun unbedingt den längst überfälligen Führungstreffer erzielen, aber man scheiterte an der tiefstehenden Hundeshagener Elf, die sich ausschließlich aufs Kontern konzentrierten, oder am überragenden Schlussmans der Gastgeber, der wahrscheinlich das Spiel seines Lebens machte. Mit fortlaufender Spielzeit erhöhte der SVG den Druck immer mehr, so stand unser Abwehrchef Florian Stöber, stets schon an der Mittellinie und schaltete sich immer wieder in die Offensive mit ein. Aber das so wichtige Tor wollte nicht fallen.

 

Am Ende ein ziemlich schmeichelhaftes Unentschieden für den Gastgeber aus Hundeshagen, und wieder zwei verlorene Punkt für unseren SVG. Die Partie, die sehr umkämpft und mit sehr harten Bandage gespielt wurde, sollte keinen Sieger finden.

Nun ist man am nächsten Wochenende im Topspiel gegen Freienhagen schon im Zugzwang, um den Aufstieg nicht schon frühzeitig zu verspielen. Sollte man jedoch seine zwei verbleibenden Punktspiele gewinnen, würde man sogar an der Tabellenspitze überwintern. Also ist noch lange nichts verloren, aber dafür muss sich jeder zusammenreißen, und alles für die Mannschaft kämpfen.